Drahthosen als Schutz vor gefräßige Biber​

 

 

Bei der Ache durch die Samerberger Filze haben sich die letzten Jahre immer mehr Biber angesiedelt. Dabei handelt es sich wohl um besonders fleißige und auch hungrige Exemplare. Sie haben jedenfalls schon viele Bäume in unserem angrenzenden Wald gefällt. Von jungen Tannen und Fichten bis zu ausgewachsenen Buchen und Eichen mit über einen Meter Stammdurchmesser ist nichts vor ihnen sicher.

Zwar ist es sehr beeindruckend wie gekonnt sie ihre Dämme errichten, es ist aber auch ärgerlich mit anzusehen wie sie die schönsten und zukunftsträchtigsten Bäume einfach umbeissen. Deshalb haben wir uns entschlossen jeden Baum den wir für schützenswert halten einzeln mit einer Drahthose zu schützen. Das ist natürlich sehr arbeitsintensiv aber die einzige Möglichkeit die Biberschäden auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.